Das Wort zum Sonntag

by

Die raumfüllend erdgeruchverströmende, völlig in Schwarz gekleidete sowie mit reichlich Silberschmuck drapierte Person blieb im Gang des Raucherabteils stehen, als sie den jungen Mann erblickte, dessen Garderobe in etwa der ihren entsprach. Sie starrte ihn so lange an, bis er widerwillig seinen Nebenplatz freiräumte, und zeigte ihm darauf ein Lächeln, das drei, vielleicht vier dunkelgraue Zahnruinen freilegte. Dann begann sie mit alkoholgetränkter Quäkstimme zu klagen, sie suche Kontakt zur schwarzen Szene, ob er etwas wisse. Er verwies mürrisch auf irgendein Festival, das in vier Monaten stattfinden werde.
»In vier Monaten, hoffentlich bin ich dann noch da«, heulte die Gequälte. Nach langem Schweigen startete sie einen letzten Versuch: »Gibt’s in Finsterwalde auch eine Szene?«
»Wo soll das denn sein?« entgegnete er schroff und sah daraufhin nur noch auf sein Handy, aus dem in regelmäßigen Abständen schauerliche Melodien flossen. Zwei Tage später sah man die beiden in friedlicher Eintracht mit einer Flasche Sangria am Bahnhof von Aschersleben. Da sage noch einer, es gebe keinen Gott.

Gregor Mothes, Vom Fachmann für Kenner in Titanic via google

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: